Klare Sprache – Kleine Tipps für produktive Kommunikation

Wie beim Design mag ich es sprachlich auch gerne aufgeräumt und klar, zumindest schriftlich. Wie wichtig das allerdings für die Produktivität ist, wurde mir erst im Arbeitsalltag richtig bewusst. Mein lieber Herr Gesangsverein, kann man lange aneinander vorbeischreiben… Wie viele Stunden Arbeit man im Jahr sparen und stattdessen über grüne Wiesen hüpfen und Robbenbabies streicheln könnte. Um diesem Ziel etwas näher zu kommen, habe ich hier mal ein paar Klassiker der missverständlichen Sprache zusammengestellt. „Klare Sprache – Kleine Tipps für produktive Kommunikation“ weiterlesen

Ein Zombie aus der Schublade: der Lamy Safari

Freunde, setzt euch, macht es euch bequem, der Opa hat wieder eine Geschichte zu erzählen.

Es begann etwa gegen Ende des Jahres 2016, als mir Arne das erste Mal von seinem Bullet Journal erzählte. Ich war schnell begeistert von diesem System, hab dann aber nach etwa einem halben Jahr der Benutzung das Interesse daran verloren… nur um es dieses Jahr in einer Bring-dein-Leben-in-Ordnung-Phase wieder neu zu entdecken. „Ein Zombie aus der Schublade: der Lamy Safari“ weiterlesen

🇯🇵 Japan: Auffälligkeiten und Besonderheiten

Zwei Wochen in Japan reichten schon dicke aus, um mich danach gedanklich monatelang zu beschäftigen. Hier soll es aber nicht um ausführliche Reiseberichte der Städtetrips und Ausflüge gehen, sondern um das, was man so zwischen den Zeilen erlebt.

Während meiner letzten Urlaube habe ich angefangen, mir Dinge aus dem Alltag aufzuschreiben, die mich fasziniert oder erstaunt haben, quasi als Ersatz für ein ausführliches Reisetagebuch. Ich finde ja, dass es die kleinen Details sind, die ein Erlebnis so besonders machen. Damit davon auch mal was in diesen Blog zurückfließt, fangen wir heute mit dem jüngsten Urlaub an. Es folgt eine nicht kurze Liste mit subjektiven, unstrukturierten, stichpunktartigen und ausführlichen Eindrücken aus… Japan! 🇯🇵 „🇯🇵 Japan: Auffälligkeiten und Besonderheiten“ weiterlesen

Bike-Sharing-Anbieter in Berlin

Die Neugier hat doch gesiegt… Es folgt eine Art Test dreier Anbieter in Berlin, nämlich Call a Bike, Mobike und Lime Bike mit der Turbo-E-Variante ⚡️.

Es ist jetzt schon ein paar Jahre her, dass ich mir die Car-Sharing-Szene in Berlin angeschaut habe. Viel ist davon leider nicht übrig geblieben, einige Anbieter mussten aufgeben. So lukrativ wie vorher angenommen, scheint das Geschäft wohl doch nicht zu sein. Ich persönlich nutze Car-Sharing inzwischen auch nur noch sehr selten, z. B. um nach Brandenburg etwas weiter raus zu fahren.

Viel interessanter ist da gerade der große Bike-Sharing-Boom, der hier Ende 2017 seinen Anfang genommen hat, als Obike und Mobike tausende Fahrräder in Berlin abgekippt haben. „Bike-Sharing-Anbieter in Berlin“ weiterlesen

So wird man Bundeskanzler

Zu meinen guten Vorsätzen für das Jahr 2018 gehört unter anderem auch (mal wieder) mehr zu bloggen. Es wäre nicht so, dass es nicht genügend Themen gegeben hätte. Tatsächlich habe ich mir hunderte Notizen über bloggenswerte Themen gemacht, diese aber nie zu Ende verschriftlicht. Vielleicht müsste ich noch mehr zu einem Rapid Blogging übergehen, aber das ist ein anderes Thema.

Wir beginnen mit einer Studie einer Gruppe Soziologen an der Uni Düsseldorf, die seit 2002 die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten bis hin zur Wahl im Jahre 2017 gemessen hat. Das Ergebnis:

Die physische Attraktivität ist die zweitwichtigste Personeneigenschaft der Kandidaten, nur der Bekanntheitsstatus der Spitzenpolitikerinnen und -politiker zeigte einen größeren Einfluss auf die Erst- und Zweitstimmenanteile.

Mit dieser hoffnungsvollen Erkenntnis starten wir in das neue Jahr, prost!