Bike-Sharing-Anbieter in Berlin

Die Neugier hat doch gesiegt… Es folgt eine Art Test dreier Anbieter in Berlin, nämlich Call a Bike, Mobike und Lime Bike mit der Turbo-E-Variante ?.

Es ist jetzt schon ein paar Jahre her, dass ich mir die Car-Sharing-Szene in Berlin angeschaut habe. Viel ist davon leider nicht übrig geblieben, einige Anbieter mussten aufgeben. So lukrativ wie vorher angenommen, scheint das Geschäft wohl doch nicht zu sein. Ich persönlich nutze Car-Sharing inzwischen auch nur noch sehr selten, z. B. um nach Brandenburg etwas weiter raus zu fahren.

Viel interessanter ist da gerade der große Bike-Sharing-Boom, der hier Ende 2017 seinen Anfang genommen hat, als Obike und Mobike tausende Fahrräder in Berlin abgekippt haben. „Bike-Sharing-Anbieter in Berlin“ weiterlesen

Gedankenspiel: Klimaschutz und Konsum

Ich erinnere mich noch gut an einen Vortrag, den ich mal in der Schule gehalten habe. Darin ging es um alternative Fahrzeugkonzepte, konkret um die damals aktuellen Entwicklungen eines emissionsfreien Wasserstoffautos von BMW. Es gab bereits Prototypen, der Stand der Technik klang ziemlich vielversprechend. Das müsste so in etwa vor 16, 17 Jahren gewesen sein. „Gedankenspiel: Klimaschutz und Konsum“ weiterlesen

Faszination Elektro

So langsam beginne ich die Faszination für Elektromusik (formerly known as Techno) zu verstehen: Es geht gar nicht um die Musik, so kann man das stumpfe Getöse gar nicht nennen. Gesang gibt’s meistens auch nicht. Es geht um den Beat! Man geht in einen Elektroclub wegen der Beats. Im Rhythmus des Herzschlag lässt man sich im Stroboskop treiben und den Alltag vergessen. Womit wir zu meiner ersten Vermutung kommen: Man kann es in einem Elektroclub wohl nur aushalten, wenn man richtig zugedröhnt ist.

Erkenntnis Nummer zwei: Abgesehen von den Äußerlichkeiten wie dem obligatorischen Beutel handelt es sich beim Tanzverhalten motivierter Elektrodancer exakt um eine Gothic-Kopie. Schön in Richtung DJ Pult ausgerichtet beginnt der Formationstanz. Grandios.