So wird man Bundeskanzler

Zu meinen guten Vorsätzen für das Jahr 2018 gehört unter anderem auch (mal wieder) mehr zu bloggen. Es wäre nicht so, dass es nicht genügend Themen gegeben hätte. Tatsächlich habe ich mir hunderte Notizen über bloggenswerte Themen gemacht, diese aber nie zu Ende verschriftlicht. Vielleicht müsste ich noch mehr zu einem Rapid Blogging übergehen, aber das ist ein anderes Thema.

Wir beginnen mit einer Studie einer Gruppe Soziologen an der Uni Düsseldorf, die seit 2002 die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten bis hin zur Wahl im Jahre 2017 gemessen hat. Das Ergebnis:

Die physische Attraktivität ist die zweitwichtigste Personeneigenschaft der Kandidaten, nur der Bekanntheitsstatus der Spitzenpolitikerinnen und -politiker zeigte einen größeren Einfluss auf die Erst- und Zweitstimmenanteile.

Mit dieser hoffnungsvollen Erkenntnis starten wir in das neue Jahr, prost!

Autor: Kim

Hi, ich bin Kim, Medienschaffender aus Berlin, der sich gerne mal in neuen spannenden Dingen austobt, seien es Medienprojekte, Weltreisen oder kulinarische Experimente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.